Dienstag, 27. September 2016

Meerjungfrauendecke [Creadienstag]

Im März diesen Jahres habe ich mich mit einer lieben Freundin getroffen, um für ihre Schwester zur Konfirmation eine besondere Decke zu nähen, in die sie sich zum Lesen/ Chillen/ Fernsehen einkuscheln kann.

Wir haben unter erschwerten Bedingungen gemessen und getüftelt.



Endergebnis


Innen ist in der Decke eine hellblaue Fleecedecke verarbeitet. Die Außenstoffe sind von Butti*nette, die Fleecedecke ist vom Möbelschweden.


Verlinkt beim Creadienstag.

Montag, 26. September 2016

Wochenglück 38/ 2016




Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein. 
 
Tee-Weisheit

Übungslauf für den Hernstlauf

1. Lauf

Der kleine Bruchpilot

Familienzeit bei meiner Oma mit seltenen Besuch von meinem kleinen großen Cousin

Der lacht doch ... (Tolles Geschenk von den zukünftigen Nachbarn.)

"Aber wenn ich die Jacke jetzt anprobieren muss, dann ziehe ich sie nicht mehr aus."

Das Arbeits-/ Bastel-/ Nähzimmer musste dringend aufgebräumt werden - die Erfahrung hat gezeigt, dass ich das am besten abends mache, dann bleibt es wenigstens über Nacht ordentlich :).

Einfach mal nach der Arbeit die Laufschuhe schnüren - Luxus!

2. Lauf

Samstäglicher Übungslauf für den Herbstlauf mit Rekordbeteiligung von 6 Kindern - das war etwas grenzwertig, aber man wächst ja an seinen Aufgaben ;).

Wunderschönes 2 1/2 stündiges Konzert gehört

Sonntagslauf - 3. Lauf diese Woche - so könnte das immer "klappen" - wird aber eher die Ausnahme sein - die erreichten 20 Wochenkilometer machen mich schon stolz, vor allem vor dem Hintergrund, dass ich im Januar 20 km als MONATSziel hatte.

Laufimpressionen

Laufimpressionen

Laufimpressionen

Laufimpressionen


Kartoffelfest bei meiner Oma - wir hatten schon bessere Erträge

 Auch die Jungs halfen mit ... mehr oder weniger ;).
 
 Die anderen Wochenglücksmomentesammler findet ihr bei Denise.

Freitag, 23. September 2016

Rezension: Läuferleben


Welchen Stellenwert das Laufen erneut in meinem Leben eingenommen hat, merkt man unter anderem daran, dass ich wieder Bücher von Menschen lese, die über das Laufen schreiben. Bei diesem Genre fällt es mir besonders schwer das Buch objektiv zu lesen und nicht alles mit mir und meinem Läuferleben zu vergleichen.

Abbildung vom Komplett-Media Verlag
Nach der Geburt ihrer Tochter 2011 hat Sandra Mastropietro mit dem Laufen begonnen und innerhalb von kurzer Zeit hat sich der anfängliche Wunsch nach einem Ausgleich zum Alltag als Mama in eine wahre Laufleidenschaft verwandelt. Und die Erfolge geben ihr Recht, dass sie mit dem Laufen den perfekten Sport für sich gefunden hat - sie ist nicht nur Frontrunnerin von/ für Asics, sondern beeindruckt inzwischen auch mit Ultraläufen (z.B. über 120km in Schweden) - gerade diesen Monat hat sie erfolgreich am Gore-Tex Transalpine-Run teilgenommen, bei dem man innerhalb von 7 Tage 247,2 km über die Alpen läuft (Strecke) - da kann man nur den Hut ziehen!
In ihrem Buch Läuferleben schreibt sie über ihre Lauferlebnisse im Alltag und ihre Reisen zu Laufevents. Außerdem finden sich in dem Buch motivierende Zeilen, die aufzeigen, dass es manchmal die kleinen Ziele sind, die zufriedener machen als große Ziele, die unerreichbar sind und deswegen frustrieren.

Das Buch hat mich zwar einerseits beeindruckt und motiviert an meinen Laufzielen dran zu bleiben, aber irgendwie war es mir auch stellenweise zu glatt. Vielleicht spricht da jetzt auch der Neid aus mir, da ich zu den Läufern gehöre, die zwar über eine enorme Lauffreude verfügen, aber dennoch bei jedem Lauf entweder den Schweinehund von der Haustür wegschieben müssen oder den dicken Kerl die ganze Zeit auf der Schulter mitschleppen. Sandra Mastropietro scheint keinen Schweinehund zu haben, mir kamen die anstrengenden Zeiten des Läuferlebens etwas zu kurz. Sie beschreibt eher eine glamouröse Welt des Laufens - den wenigsten Hobbyläufern wird es zeitlich und finanziell möglich sein, wegen einem Lauf um die halbe Welt zu fliegen. Von daher ist das Buch auch eine gute Möglichkeit sich an ganz andere Lauforte als die Runde um den eigenen Block zu träumen.


Alles Wichtige im Überblick
Autorin: Sandra Mastropietro (Blog)
Titel: Läuferleben
Verlag: Komplett-Media
Seiten: 176 Seiten
ISBN:978-3831204274

In eigener Sache
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist davon nicht beeinflusst.

In meinen Buchvorstellungen fehlt die Verlinkung zum Bücherriesen - ich denke, ihr seid selbst in der Lage den Weg dahin zu finden - mir wäre es lieber, wenn ihr bei Interesse das Buch bei eurem Buchhändler vor Ort erwerbt ;).

Bild von Pixabay

Dienstag, 20. September 2016

Wechselsachentaschen [Creadienstag]

Heute zeige ich ein paar unspektakuläre Taschen, die uns im Alltag aber eine große Hilfe sind.

Das große Lieblingskind besucht seit knapp zwei Wochen einen Schwimmkurs und geht auch regelmäßig mit dem Kindergarten schwimmen. Dafür hat er nun eine eigene Tasche für die nassen Badesachen bekommen. Ich hatte vor Ewigkeiten schon einmal zwei einfache Taschen für nasse Schwimmsachen genäht ((und habe es anscheinend versäumt, euch diese zu zeigen ;) ), allerdings sind diese zeitgleich zum Schwimmkurs von mir in Gebrauch, da ich den freien Nachmittag zum Schwimmen in einem anderen Bad nutze .

Der grimmig schauende Vogel war als "Test-Aufkleber" bei den Sternen dabei, die ich euch letzte Woche gezeigt hatte.

Für den Kindergarten habe ich 3 einfache Taschen für die Wechselsachen vom kleinen Lieblingskind genäht, sodass die nassen/ vollgekleckerten Sachen nicht mehr in Plastebeutel gesteckt werden müssen.

Zum Schluss kommen noch 2 große Taschen (vom Schnittprinzip her Kosmetiktaschen) - diese haben außen einen Baumwollstoff (den ich von einer lieben Freundin aus Kasachstan mitgebracht bekommen habe) und innen Wachstuch (natürlich das grün-weiße, vielleicht bekomme ich es doch innerhalb der nächsten Jahre vernäht ;) ). Diese Tasche nutzen wir z.B., wenn wir einen Ausflug zur Sedimentfalle an unserem Bach unternehmen - die Erfahrung hat gezeigt, dass es danach zum einen eine Tasche für die nassen Badeschuhe der Kinder und gegebenenfalls von uns braucht und zum anderen eine große für die nassen Kleidungsstücke der Kinder (und manchmal auch von uns, wenn wir ein nasses Kind zum Trösten auf den Arm nehmen, weil es z.B. unsanft auf einem Stein gelandet ist). Außerdem haben sich diese Taschen bewährt, wenn wir zu viert ins Schwimmbad gehen - da passen dann auch von allen die nassen Sachen und die Badeschuhe vom kleinen Lieblingskind in eine Tasche. Sicherlich werden diese Taschen dann auch ein treuer Begleiter sein, wenn wir das Projekt "trocken werden" beim kleinen Lieblingskind in Angriff nehmen.

Es ist sicher nur ein kleiner Beitrag, aber durch die Taschen reduzieren wir unseren Gebrauch von Plastetüten.


Verlinkt beim Creadienstag.

Montag, 19. September 2016

Wochenglück 37/ 2016




Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein. 
 

Schmackofatz Essen - sieht unlecker aus, macht aber satt und glücklich (zumindest mich ;) )

Riesengroßes Glück - der Große schlägt sich wunderbar beim Schwimmkurs. Obwohl er Angst hat, überwindet er sich - das ist richtig klasse!

Ich sagte es schon einmal, dass ich gegen die Diskriminierung von Schneeschaufeln als Saisonartikel bin ;).

Kistenkönig

Der Sommer verbaschiedet sich mit Regenwetter.

Alles eine Frage der Kleidung

Neuer Lieblingsplatz *seufz*

Da hat einer ganz bestimmte Vorstellungen, wie ein Spielplatz auszusehen hat.

 Sonntagslauf
 
Die wichtigsten Glücksmomente dieser Woche blieben ohne Bild:
- der Autounfall einer lieben Freundin mit ihren kleinen Kindern ist ohne Verletzungen ausgegangen 
- wir hatten einen tollen Sonntag bei den Lieblingsfreunden - wir waren baden und es ist so eine Erleichterung für uns zu sehen, wie gerne das große Lieblingskind sich jetzt im Wasser bewegt (Absolut kein Glücksmoment war der Augenblick, als es uns auf der Rückfahrt nach Hause irgendwas im Auto entschärft hat und wir nur noch mit 40 km/ h die Berge hochgeschlichen sind.)
- eine liebe Bekannte aus dem Kindergarten hat sich am Wochenende "getraut" (Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle!)
- vom Sonntagslauf gibt es kein Bild, weil es permament geregnet hat - der Regen hat meiner Lauffreude keinen Abbruch getan - ich freue mich sehr, dass ich eine große Runde gefunden habe, die zum einen herbst- und wintertauglich ist, trotzdem (auch) durch den Wald geht und zum anderen auch genügend Variationsmöglichkeiten bietet
 
 Bei Denise findet ihr die anderen Wochenglücksmomentesammler (und ein schmackofatz Rezept, was es bestimmt auch bald einmal im Hause Casoubon gibt).

Freitag, 16. September 2016

Rezension: Mein Freund Salim



Eigentlich wäre dieser Post ein wunderbarer Beitrag zu "one year ago", "Meister der Aufschieberitis" oder "wie ich an einer Blogparade teilnahm, ohne daran teilzunehmen". Aber der Reihe nach: im Juli 2015 startete amberlight den Aufruf zu ihrer Blogparade #meinfreundsalim . Sie schickte das Buch auf die Reise zu verschiedenen Bloggern, die das Buch lesen , die großartige Arbeit von SeaWatch mit einer Geldspende unterstützen und dann darüber einen Beitrag verfassen durften. Ich habe die Reihenfolge etwas verändert - ich habe im Juli bereits meinen Spendenbetrag als Hälfte meiner Geburtstagsspende überwiesen, das Buch kam dann im Dezember 2015 zu mir, gelesen habe ich es im Februar 2016 und nun stelle ich mein Gedächtnis vor die Herausforderung sich nach einem halben noch einmal an dieses Buch zu erinnern.

Abbildung vom Magellan Verlag
Und wißt ihr was? Das fällt mir trotz der großen Zeitspanne erstaunerlicherweise nicht schwer.

Denn dieses Buch hat mich sehr beeindruckt und nachdenklich gestimmt. Da ist auf der einen Seite der geheimnisvolle Salim, der mit seinem Verhalten die Geschwister Tammi und Hannes und ihre Freunde vor Rätsel stellt und auf der anderen Seite sind es eben diese Kinder, die ihm trotz einiger Kommunikationsschwierigkeiten helfen, weil man nicht die gleiche Sprache sprechen muss, um nett miteinander zu sein.

Nach und nach entdecken die Geschwister das Geheimnis von Salim, in beeindruckenden Bildern zeigt er ihnen was er auf der Flucht aus Syrien erlebt hat/ erleben musste und dass er nun nur eine Hoffnung hat: seine Familie wieder zu finden, denn sie haben sich auf ihrer Reise nach Europa aus den Augen verloren.

In meinen Augen ist das Buch ein wichtiger Helfer, um mit Kindern über Flüchtlinge ins Gespräch zu kommen. Inzwischen ist es zwar nicht mehr so, dass das Thema in den Medien so präsent ist, wie vor einem Jahr, das bedeutet aber nicht, dass es nicht mehr beredet werden müsste. Aus diesem Grund ist es vielleicht gar nicht so schlimm, dass meine Buchvorstellung erst so spät kommt.


Alles Wichtige im Überblick
Autorin: Uticha Marmon
Titel: Mein Freund Salim
Verlag: Magellan
Seiten: 160 Seiten
ISBN:978-3734840043

In eigener Sache
Das Buch wurde mir weder kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt, noch werde ich für diese Vorstellung bezahlt.

In meinen Buchvorstellungen fehlt die Verlinkung zum Bücherriesen - ich denke, ihr seid selbst in der Lage den Weg dahin zu finden - mir wäre es lieber, wenn ihr bei Interesse das Buch bei eurem Buchhändler vor Ort erwerbt ;).

Dienstag, 13. September 2016

12 von 12 [September20Sechszehn]

Mit einem Tag Verspätung - das scheint inzwischen Tradition zu werden - kommen hier die Bilder von gestern (Wieso? Weshalb? Warum?).

1/12 Sonntagabend war ich zu faul, also besteht meine 1. Amtshandlung darin, mir meinen Tee und mein Essen für Arbeit herzurichten.

2/12 20 Minuten "Ruhe vor dem Sturm" genutzt

3/12 *Hachmach*

4/12 Die Schlange darf heute mit auf den Wickeltisch, das ist zwar etwas eng, aber das kleine Lieblingskind freut sich wie Bolle. 

5/12 Arbeitswochenbeginn

6/12 Danke an die Lieblingskollegin - Dank ihres Tipps war ich nach der Arbeit nochmal schnell einkaufen - es gab nicht nur Kindersachen, sondern auch die Lieblingsschokolade war reduziert ;).

7/12 Das kleine Lieblingskind läuft inzwischen zielstrebig ins "Futterlager" vom Opa, fordert die Körner ein und geht dann die Hühner füttern.

8/12 Snackpause

9/12 Wasserspiele

10/12 Das große Lieblingskind verschwindet eine Stunde zu den Nachbarzwillingen, ich drehe mit dem kleinen Lieblingskind eine Runde auf dem Fahrrad.

 11/12 Soviel Harmonie ist etwas unheimlich - man sieht es auf dem Bild nicht - zwischen den Autos hängt ein Seil und das große Lieblingskind zieht den Kleinen.

12/12 Wäsche machen bedeutet heute - Wäschekorb aus dem Sichtfeld verbannen, Laufsachen für morgen früh aus dem Korb sammeln, Tür zum Wäschezimmer schließen, wegschleichen :). Feierabend.


Die anderen 12von12er findet ihr bei Caro.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...