Sonntag, 30. Juni 2013

Juni 2013




Anfang des Monats gab es nicht nur vielerorts viel zu viel Wasser, sondern mich erreichte die Nachricht, dass es mit der Arbeit, die eigentlich losgehen sollte und auf die ich mich irre gefreut habe, Probleme gibt und sich dadurch alles erheblich verzögert. Trotzdem habe ich seit Anfang des Monats einen festen Arbeitsvertrag - allerdings erstmal auf einer anderen Arbeitsstelle, als Überbrückung, bis die Wunsch-Arbeit losgehen kann.

Gesungen: [Mama, lalala, wauwau, katze] oder [Mama, lalala, tschüssilied]
Gehört#1: tolle Satzkonstruktionen vom CasoubonKind [Mama,grüneFink]
Gehört#2: tolle Vorträge beim 6. Hospiz- und Palliativtag in Dresden
Geklärt: wer über das bessere Tierwissen verfügt
Gesehen: Wasser, wo es eigentlich nicht hingehört
Getrunken: wieder öfter Ostfriesentee
Gegessen: ganz schön viel
Gekocht: manchmal vor Wut
Geschafft: ein Gewerbe angemeldet *yeah*
Gelacht: über den Comedian Absalom Reichardt
Geärgert: über Herzlosigkeiten
Gefreut: dass wir die Urlaubs-Absage an die Liebingsfreunde rückgängig machen konnten
Genäht: so einiges
Gekauft: ein tolles neues Regal für meinen Stoffberg, neue Label
Gespielt: mit meinem neuen Handy
Gefeiert: den 3. Hochzeitstag
Gelaufen: nicht viel, dafür war das Fahrrad an den Nicht-Regentagen in Betrieb

*Impulsgeber*

Freitag, 28. Juni 2013

Time to say goodbye


Am Montag wird der Google Reader eingestellt - "Casoubon ..." ist deswegen nun auch bei feedly  und bloglovin zu finden.


Außerdem hat sich Frau Casoubon in Instagram schockverliebt und kann nun auch dort "verfolgt" werden (Name lautet - welch Überraschung - casoubon)
.
Nun wünsche ich uns ein schönes Wochenende und hoffe, dass sich die Wettermacher in ihren Vorhersagen (RegenRegenRegen) grundlegend getäuscht haben.

Montag, 24. Juni 2013

Gut umhüllt ...


... ist mein Handy in seiner neuen Verpackung.


Stoffe: Butti*ette, Sto*fe.de


Sonntag, 23. Juni 2013

Für einen coolen Junge ...

... der zum Geburtstag einen Nin*endo DS bekommt, ist diese Tasche im frisch gestalteten Nähzimmer entstanden ...



Ich muss zugeben, dass ich mich in den Supahero-Stoff von Susanne richtig schockverliebt habe, als ich ihn das 1. Mal gesehen habe (wobei ich alle Stoffe von ihr richtig toll finde). Den kann man auch wunderbar für große Helden nehmen, wie man hier schön sehen kann ;).


Links ist Platz für Ladekabel und Spiele.


Rechts mit meinem nachgebauten Dummy in 2D.

Ich hoffe nun, dass das alles so passt, wie ich es mir vorgestellt habe.


Das Genie ...

... beherrscht ja bekanntlich das Chaos, aber das war dann doch selbst für mich zuviel ;).



Und so habe ich gestern den Großteil des Tages damit verbracht, Ordnung in mein Chaos zu bekommen - eine große Hilfe war mir dabei mein neues Stoffregal - jetzt konnte ich alle Kisten und Tüten ausräumen und habe nun alle Stoffe im Blick.



Auf dem Regal herrscht noch ein wenig Unordnung, aber auch diese werde ich noch in den Griff bekommen ...

Samstag, 22. Juni 2013

Rockbar #2

Es war einmal ...


... ein Shirt, welches durch lautstarke "Kaufmich!Kaufmich!Ichbinreduziert!" - Rufe die Lieblingsfreundin auf sich aufmerksam machte und sie auch überzeugen konnte, dass sie mit diesem Shirt einen guten Fang machen würde ...


Die Begeisterung währte nicht lange, das Shirt hat es nie zum "Trageeinsatz" geschafft, als es die Weg zu mir fand, war sogar noch das Etikett dran ...

Ich griff zu Schere, schnitt beherzt zu, nähte einen Gummi ein und fertig war ...


... ein neuer Rock.


Jetzt müssen wir nur noch ausknobeln, in welchen Schrank der Rock einziehen darf ;).



Sonntag, 16. Juni 2013

Eine besondere Federtasche ...

... war der Wunsch einer Bekannten, die sie ihrer Schwester schenken wollte. 

Die Schwester hatte konkrete Vorstellungen, wie die Tasche aussehen sollte, aber ich stand ziemlich lange auf dem Schlauch, bis es *klick* machte - dafür brauchte es ...

... eine Zeichnung ...

... und eine gebastelte Papiervariante der "Auftraggeberin".
 

So sah dann mein 1. Versuch aus ...




Nachdem dieser "abgesegnet" wurde, konnte ich mich an das eigentliche Werk machen ...





Freitag, 14. Juni 2013

Mützenparade

Das einzige Positive, was ich diesem langen Winter und dem recht kühlen Frühling abgewinnen konnte, war die Tatsache, dass ich dadurch viele Mützen nähen konnte. Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, aber der Schnitt von Klimperklein ist einfach perfekt, da er zahlreiche Größen und auch unterschiedlichen Mützentypen bietet, die ich nachwievor nicht alle ausprobiert habe.

Hier nun einmal ein paar Exemplare:

Das CasoubonKind mit MaxiDots-Beanie.

Die NachbarsZwillinge mit ihren Mützen Teil #1 aus dem Osternest.

Hier ist zumindest die Mädchenmütze Teil #2 zu sehen, die andere Jungenmütze habe ich vergessen, zu fotografieren (gleiches Muster, andere Hintergrundfarbe).

Die Mütze hatte ich euch an dieser Stelle schon einmal gezeigt (diesmal mit Elefant im Hintergrund :) ).

Meinem Cousin hatte ich diese Mütze aus dem tollen Feuerwehr-Jersey von Blaubeerstern genäht. Da ich seine Kopfgröße nicht wusste, hatte ich bei der Übergabe zwei Mützen im Gepäck - einmal in der Größe vom CasoubonKind und einmal eine Nummer größer - mein Cousin ist zwar nur 12 Tage älter als mein Sohn, aber dennoch brauchte er schon die größere Mütze. Und so konnten beide Jungs zum Familienwochenende die gleiche Mütze tragen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!




Mittwoch, 12. Juni 2013

12 von 12 [Juni20Dreizehn]

Wie am jedem 12. des Monats bin ich auch diesmal erstaunt, wie schnell seit dem letzten 12von12 die Zeit vergangen ist.

Das Positive am zeitigen Wachwerden (5:57 Uhr) des CasoubonKindes war, dass wir alle Mann noch ein wenig kuscheln konnten.

Die mussten heute alle mit in die Kita ...

Frühstück vorbereitet - auf Arbeit erfolgte dann die "Zusammenführung" von Müsli und Milch und von Ostfriesentee, Kluntje, Wasser und Milch.

Voll bepackt ging es Richtung Arbeit.

Mein heutiger Ausblick - so macht Arbeiten gleich viel mehr Spaß.

Wieder Zuhause gab es eine kleine Stärkung.

Komische Gesellen auf dem Balkon beobachtet ...

... während ich das Fotobuch für meine Oma bearbeite.

Heute sind tolle Stoffe bei mir eingetrudelt, die ich gleich gewaschen und in die Sonne gehängt habe.

Ein paar KamSnaps-Trockenübungen, langsam habe ich den Dreh raus ...

Ein wundervolles Buch ...



Nach dem Essen habe ich schnell noch einen Beutel genäht. Den Stoff (Bettwäsche) habe ich recht günstig bei 3,2,1 gekauft und finde ihn einfach grossartig.

Nun noch etwas lesen und dann ab ins Bett ...


Caro sammelt die anderen 12von12

Montag, 10. Juni 2013

Eigentlich ...

... ist das ein ganz normaler Einkaufsbeutel, wie ich sie schon häufiger genäht habe.


Das Besondere ist sein "Innenleben" - der Innenbeutel ist aus einer Ur-Altbettwäsche (damals gabs noch Kassettenrekorder ;) ) von meinem Bruder entstanden.


Der Stoff für die Tasche für den Einkaufszettel oder die Geldbörse und die Aufhängung für den Einkaufschip stammt aus einer ausrangierten Bluse von meiner Mutti. 


Jetzt bin ich gespannt, ob derjenige, für den ich diesen Beutel genäht habe, sich angesprochen fühlt und laut "hierher!" ruft oder er das Ganze nicht so schön findet und der Beutel erstmal in die Geschenkekiste wandert ;).

Mein Plan, in der nächsten Zeit erstmal nur für uns privat zu nähen, wurde durch das Hochwasser gestört - im Moment entstehen hier viele Dinge, die ich zum Verkauf zur Verfügung stellen werde, damit der Erlös einer betroffenen Institution gespendet werden kann - mehr dazu zu gegebener Zeit.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...