Freitag, 20. Februar 2015

Umzugssentimentalitäten [Freutag]

Bye bye alte Wohnung - Hallo neues ZuHAUSe

Obwohl es von vornerein nur als Übergangslösung gedacht war und ich mich wahnsinnig auf das Leben im Haus freue, nehme ich gleichzeitig etwas wehmütig Abschied von unserem alten Zuhause. Es ist ziemlich genau 3 Jahre her, dass wir zurück in die Provinz gezogen sind und unser Domizil im liebevoll genannten Russenblock aufgeschlagen haben. (Man kann dem Provinzler an sich nicht mit Straßennamen kommen, da erntet man nur fragende, teilweise auch skeptische Blicke ("Eine Straße mit DEM Namen soll es bei uns geben?"), aber solche Begrifflichkeiten wie Russenblock, Kreml, Nulle, Essen beim Dicken, Riedels Teich, der Ast etc. sind weitesgehend bekannt ;).) Der Ursprung für den Name liegt in tiefsten DDR-Zeiten, als es  ganz in der Nähe einen Übungsplatz der Russen gab. Die Militärs wurden in unserem jetzigen Wohnblock untergebracht, weswegen er umgangssprachlich der Russenblock geworden ist und diesen Name bis heute beibehalten hat.

Dinge, die es im Haus nicht mehr gibt und/ oder (Dinge) die mir nach dem Umzug fehlen werden:

  • dünne Wände, die einem vom Leben der Nachbarn erzählen
  • das Tür zuschlagen nebenan unter der Woche pünktlich 7:02 Uhr
  • das Klingelsignal kurz-kurz-lang, welches regelmäßig über uns zu hören war (gefolgt vom Tür-Öffner und den Schritten im Treppenhaus von mehreren Personen)
  • die kurzen Wege - vorbei ist dann die Zeit, wo wir schnell zum Lieblingsbäcker, zu meinen Eltern, zum Kinderarzt, ins Krankenhaus, in die Innenstadt, auf Arbeit, zum Friedhof oder ins nahe gelegene Naturschutzgebiet laufen konnten
  • die Fahrgemeinschaft zum Chor mit den anderen "Städtern"
  • zusammenhängende Wasserleitungen von Bad & Küche, sodass man ab und zu spontan unter dem Wasserstrahl beim Duschen hervorspringen musste, weil in der Küche das Wasser aufgedreht wurde (oder das Kind während die Mama duscht auf Toilette war und gespült hat)
  • der Blick aufs städtische Gymnasium und dem dazugehörigen Sportplatz (gerade der Sportplatz hatte während der letzten Elternzeit einen enormen Unterhaltungswert): was mir auf keinen Fall fehlen wird: die Angst, dass mir morgens oder nach Unterrichtsschluss ein/ mehrere Gymnasiast/en ins Auto laufen, weil sie vom/ auf dem Weg zum Bus ohne zu schauen über die Straße laufen
  • den Mann aus dem ersten Eingang beim Auto-frei-kratzen beobachten (nie am Stück, aber meistens ist er gerade dabei, wenn ich auf Arbeit fahre und so konnte ich mir im Laufe der Winter seine Routine zusammendenken ;) ) - Auto anlassen, Abdeckung abkehren, Abdeckung in den Keller schaffen, Auto abkehren, Scheiben frei kratzen, nochmal kehren, zur Haustür gehen, der Frau Bescheid sagen, zum Auto gehen, vor die Haustür fahren, Frau einsammeln, Tagesziel anfahren
Dinge, auf die ich mich riesig freue:
  • das Erreichen vom Kindergarten und später der Schule zu Fuß
  • das wir ohne Auto zum Gottesdienst, zum Chor, zum Kirchenvorstand kommen
  • dass der kleine Mann im Garten spielen kann und ich auch zeitgleich etwas drin machen könnte
  • aus der Tür zu treten und "draußen" zu sein
  • das Landleben
  • die Hängematte zwischen den Apfelbäumen
  • einen eigenen Garten
  • dass der kleine Mann und auch der Mini-Mann mit Tieren aufwachsen
  • glückliche Hühner-Eier
  • nette Nachbarn
  • das Zusammenleben mehrerer Generationen
  • eine große Küche, wo man sich auch zu zweit/ zu dritt/ zu viert/ etc. aufhalten kann
  • einen Esstisch, der noch nicht "voll" ist, wenn 4 Teller drauf stehen ;)
Die letzte Wochen haben deutliche Spuren bei uns hinterlassen, die letzten Tage hatten wir arg mit unseren Belastungsgrenzen zu kämpfen, zudem war sowohl ich und als auch meine Schwiegerfamilie gesundheitlich stark angeschlagen (Dinge, auf die ich verzichten kann: mit Schüttelfrost Auto fahren), sodass es nun wirklich Zeit für etwas NORMALITÄT wird. Aus diesem Grund wird es hier im Blog erstmal still werden - nun zählt erst einmal nur das Leben 1.0.



Dienstag, 17. Februar 2015

Helau! [Creadienstag]

Ich bin ja eher das, was man als Faschingsmuffel bezeichnet - dabei geht meine Abneigung weniger gegen das Verkleiden, sondern eher zu den Faschingsveranstaltungen an sich. Ich war mit dem Besten ein paar Mal zu solchen und obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe, habe ich mich dort nicht wohl gefühlt. Aber nichtsdestotrotz im Kindergarten wird Fasching gefeiert und so brauchte es für den kleinen Mann auch ein Kostüm.



Seit letzten Herbst ist "Der König der Löwen" bei uns ein großes Thema und so kam beim kleinen Mann der Wunsch auf, zu Fasching als Löwe zu gehen. Ich hatte recht lange nach einem passenden Schnittmuster für die Hose gesucht, "Chris" von Farbenmix bekam am Ende den Zuschlag, weil ich bei den Probenähbildern das Bild von einem Kind einer meiner liebsten Bloggerinnen entdeckt habe ;).

 
Trotz aller Planung war dann doch erst im Januar Zeit für das Nähen der Hose - allerdings gestaltete sich das recht schwierig, da ich mir in der Woche vorher den Fuß auf der Baustelle verstaucht hatte und nun die Schwierigkeit hatte, zum einen den Fuß beim Nähen hochzulegen und zum anderen mit dem linken Fuß die Fußpedale bedienen zu müssen - letzteres ging unerwartet gut, das mit dem Hochlegen ging eher nicht, weswegen das Nähen dann doch erheblich länger dauerte, als geplant, da ich zwischendurch immer wieder pausieren musste.





Link Bügelbild.


Geplant war, dass er die Hose auch weiterhin im Alltag anziehen kann, allerdings musste der kleine Mann letzten über Nacht spontan wachsen, sodass wir nun nicht sehr lange Vergnügen an dieser Hose haben werden ...


 
Kopfzerbrechen bereitete mir die Löwenmähne - ich hatte eine wunderbare Inspiration gefunden, allerdings war die Anleitung online nicht mehr zu finden und ich stand lange auf dem Schlauch, wie ich den "Unterbau" machen sollte. Die Betreibering des Blogs war so lieb mir eine recht ausführliche Anleitung zu schreiben, die mir eine enorme Hilfestellung war. Am Ende fehlte es dann doch an der Zeit, sodass die Mähne etwas zerzaust aussieht. Aber ich bin schon froh, dass er sie überhaupt aufgesetzt hat.


Verlinkt bei Creadienstag & Made4BOYS.

In eigener Sache
Links in meinen Posts dienen nicht der gewinnbringenden Werbung für mein Konto, sondern ich möchte Euch auf tolle Dinge, Menschen, Aktionen, etc. aufmerksam machen und den Weg dahin weisen - ich selber verdiene daran keinen Cent. Und das ist auch gut so.

Samstag, 14. Februar 2015

Wochenglück KW 07/2015





Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?




Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein.
Es zieht langsam Leben ins Haus ein - ein Großteil unserer Pflanzen ist schon einmal umgezogen ...

Produktives Herumsitzen auf der Baustelle, während um mich herum Laminat verlegt wurde.

Yeah - Flur fast fertig :).

 Schöne Guten-Morgen-Post per WA.

Das Faschingskostüm vom kleinen Mann nimmt konkrete Formen an.(Und ist auch rechtzeitig fertig geworden - YEAH!)

 "Der Schneemann hat geschwindelt, der hat jetzt eine lange Nase und kurze Beine."


Ansonsten sind wir im Endspurt vom Umzug am kommenden Wochenende und schwanken zwischen Erleichterung, Erschöpfung und Panik angesichts der Sachen, die bis dahin noch werden sollten ...

Die anderen Wochenglücksmomentesammler findet ihr bei Denise.

Donnerstag, 12. Februar 2015

12 von 12 [Februar20Fünfzehn]

Heute ist doch tatsächlich schon wieder der 12. des Monats.
Hier nun die Bilder des heutigen Tages (Wieso? Weshalb? Warum? - könnt ihr hier nachlesen.)

1/12 Für mich war es eine kurze Nacht - ab um 5 ist an Schlafen nicht mehr zu denken, das Gedankenkarussell dreht sich unaufhörlich und beschäftigt sich mit dem Umzug und was bis dahin noch alles zu erledigen ist. Der kleine Mann schläft derweil bis halb 7.

2/12 Nachdem der kleine Mann im Kiga ist, gibt es erstmal Frühstück für mich.

3/12 Vor der Arbeit werden noch ein paar Kisten gepackt.

4/12 Auf dem Weg zur Arbeit werde ich von vielen Beifahrern begleitet (nach rechts gucken wird überbewertet *hüstel*) - langsam habe ich keinen Platz mehr für die Kisten in der Wohnung, daher dürfen die zwei Kisten mit den ausrangierten Schuhen und den Schuhen in den kommenden Größen schon einmal ins Haus einziehen.

5/12 Komisches Ding am Himmel gesichtet ... Ich wusste mal, wie es hieß, ist aber zu lange her ;).

6/12 Zuhause fix Kraft sammeln ...

7/12 ... und den Großteil der Küche einpacken - ein paar Sachen nehme ich gleich mit ins Haus.

 8/12 Auf dem Weg zum kleinen Mann habe ich noch schnell die Post besucht ...

9/12 Im Haus die Türen bewundert ...

 10/12 Der kleine Mann war gerade am Spielen mit der Oma und Ur-Oma *hachmach*.

11/12 Wir schenken uns ja "nichts" zu Valentinstag - das wurde heute nochmal mit dem Geschenk an den Besten bekräftigt :) (Shopempfehlung)

Die anderen 12 von 12 - Teilnehmer werden wie immer bei Caro gesammelt.

In eigener Sache
Links in meinen Posts dienen nicht der gewinnbringenden Werbung für mein Konto, sondern ich möchte Euch auf tolle Dinge, Menschen, Aktionen, etc. aufmerksam machen und den Weg dahin weisen - ich selber verdiene daran keinen Cent. Und das ist auch gut so.


Samstag, 7. Februar 2015

Wochenglück KW 06/ 2015






Was hat dich diese Woche glücklich gemacht?




Diese Frage stellt Fräulein Ordnung am Samstag und lädt zum gemeinsamen Rückblick auf die vorhergehende Woche ein.
Bauhelfer, die den Bauchcontent eindeutig für sich entscheiden :).

Safari auf der Baustelle (die Idylle trügt - der kleine Mann ist extrem baumüde und braucht dringend wieder etwas Normalität)

Wenn man Dinge fertig bekommen will, muss man manchmal zu drastischen Mitteln greifen - wie z.B. die Leiter vom Bodenloch entfernen :). Keine Sorge, die Bierversorgung funktionierte ;).

Sichtbare Spuren der Aufgaben der letzten Wochen

1. Zimmer fertig gestrichen und mit Laminat versehen - yeah!

Es wird ernst ... ;)

 Bauch-Contest mit dem kleinen Mann.

Die anderen Wochenglücksmomentesammler findet ihr bei Denise.

Freitag, 6. Februar 2015

Ein Hoch auf die Faulheit! [Freutag]

Heute freue ich mich, dass ich euch eine Katalogzusendung zeigen kann, die wir diese Woche im Briefkasten hatten - das Besondere daran? Es sind generell die 1. Kataloge, die wir in diesem Jahr bekommen haben (und dann auch noch soo verlockend schön). Gerne hätte ich im Verlgeich dazu die Menge an Katalogen von vor ungefähr einem Jahr gezeigt, aber das habe ich es leider versäumt, Bilder zu machen.


Schon als Kind fand ich Kataloge faszinierend - besonders die dicken Herbst-/ Winterkataloge der großen Versandhäuser hatten es mir angetan, weil es dort einen großen Spielzeugteil gab. Aber in meiner Erinnerung gab es nur diese großen Kataloge, die zweimal im Jahr erschienen. Da ich aus Gründen recht viel übers Netz bestelle, sind es auch einige Versandhäuser, die uns mit Katalogen beglücken. Bzw. überschwemmen. Überschwemmt haben. Denn es erscheinen ja nicht nur zwei Hauptkataloge im Jahr - da kommen im letzten Winterdrittel, wenn man gedanklich nur noch Frühling und frische Farben möchte, bereits die Kataloge mit der Vorschau auf die kommende Herbstmode. Oder es gibt Schnäppchen zu ergattern. Oder das Versandhaus hat ein neues Model. Oder im Lager gab es noch einen Stapel übrig gebliebener Kataloge, die man wahllos verschickt.

Nun ist es ja auch nicht so, dass man die Kataloge einfach durchblättern könnte, um es dann ins Altpapier zu befördern - das wäre ja zu einfach. Nein, in den meisten Fällen sind die Kataloge in Folie* eingepackt, damit man auch noch ein paar Werbeflyer von anderen (Partner-) Firmen unterbekommt. Bei mir war es so, dass die Kataloge meistens ungelesen auf einem Stapel gelandet sind (wenn ich etwas mir etwas kaufen möchte, dann suche ich gezielt in den virtuellen Katalogen) und dann in einer Aufräumaktion in ihre Bestandteile zerlegt wurden - Folien, Katalog, Werbeflyer und Zettel mit unserer Anschrift wurden voneinander getrennt und entsprechend entsorgt.


* Ich fand es immer ein wenig befremdlich, dass es Versandhäuser gibt, die damit werben, dass sie ihre Waren "klimaneutral" verschicken, dafür aber fast wöchentlich/ manchmal auch mehrmals pro Woche ihre Kunden mit Katalogen in Schutzfolien erfreuen.

 Irgendwann im letzten Jahr kam bei mir die Faulheit durch und ich habe alle Versandhäuser angeschrieben, dass ich keine Katalogzusendungen mehr wünsche. Dies hat erstaunlich gut funktioniert, weswegen ich mich jetzt wirklich über jeden Katalog freue, weil das die wenigen sind, die ich mir auch wirklich anschaue :).

Donnerstag, 5. Februar 2015

WMDEDGT - Februar 2015

Ich spare mir jeglichen Kommentar, dass schon wieder ein Monat rum ist und wir uns das 2. Mal in 2015 zum gemeinsamen Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen versammeln. Hier nun also die Antwort auf die Frage:

"Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

Kurz nach 6 werde ich von der Frage "Wo ist der Papa?" vom kleinen Mann geweckt. Ich kann ihn damit beruhigen, dass der Beste entweder im Wohnzimmer am Arbeitsrechner sitzt oder bereits im Bad ist und so macht er sich erstmal auf die Suche, kommt erleichtert wieder und huschelt sich wieder mit ins Bett.

Während ich versuche meine Augen aufzubekommen, puzzelt der kleine Mann auf dem Handy eine Runde und freut sich am meisten über die motivierenden Aussagen der Computerstimme, wenn er eins fertig hat - am meisten freut er sich über "Du bist der Wahnsinn.", was er mit "Ich bin der Wahnsinn" kommentiert. Auch beliebt "superduber".

Als die zwei sich für den Kiga fertig machen, bin ich immerhin so munter, dass ich noch darauf hinweisen kann, dass sie weder die Matschhose noch die Handschuhe vergessen sollen. Kurz nach 7 verlassen die Zwei das Haus, ich verlasse das Bett und starte mein Morgenprogramm. Obwohl ich ausnahmsweise überhaupt keinen Hunger habe, esse ich aus Vernunftsgründen Frühstück, räume noch etwas auf, bevor ich gegen 8:15 Uhr das Haus verlasse. Draußen schneit es dicke Flocken, was mich in Anbetracht der weiteren Termine für diesen Tag nicht wirklich erfreut. Aber die Straßen sind frei und so komme ich ohne Probleme zu meinen monatlichen Kontrolltermin beim Frauenarzt.

Nach dem üblichen Urin abgeben, Blutdruck messen (alles gut, yeah!) und wiegen (die Waage und ich werden keine Freunde), ging es zum Ultraschall, wo der Mini-Mann sich wieder gewohnt aktiv zeigte - alles dran, alles schick, alles gut. Ich vereinbare noch neue Termine, stelle fest, dass die Praxis in 2 Wochen Urlaub hat und dann mein alter Frauenarzt Vertretung hat und hoffe ganz sehr, dass ich gerade in dieser Woche keine Beschwerden habe, da ich damals nicht ohne Grund gewechselt bin.

Ich bin pünktlich auf Arbeit, wo ich aber nur einen Aushang ausdrucke, kurz Mails checke und dann auch schon wieder Richtung Friedhof verschwinde. Dort angekommen ist mein Kollege schon recht weit mit den Vorbereitungen der Trauerfeier, ich beschränke mich aufs dekorative Anwesendsein. Es schneit übrigens nicht mehr, was mich sehr freut.

Nach der Trauerfeier habe ich Eisfüße, wir bauen fix ab und dann mache ich mich auf den Weg in den Laden. Unterwegs halte ich Zuhause, ziehe mich um und packe mir mein Mittagessen ein.

Auf Arbeit angekommen, koche ich mir einen Tee, einen Cappuccino und eine Instantsuppe, um wieder warm zu werden und mache mich dann an die Erledigung der heutigen Aufgaben, denn während meiner Abwesenheit war einiges im Mailfach angekommen.

Nach der Arbeit fahre ich in den Kindergarten, hole den kleinen Mann ab, fahre mit ihm zur Post und dann zu einem Kurzbesuch auf die Baustelle, wo der Beste seinen Absetzer-Tag verbracht hat. Danach fahren der kleine Mann und ich ein paar Kleinigkeiten einkaufen, und ich stelle fest, dass sich der kleine Mann wunderbar als lebendiger Einkaufszettel eignet, ich hätte ohne ihn wieder die Hälfte vergessen. Ganz harmonisch ist die Einkaufsrunde aber dann doch nicht, an der Kasse erfreut er die Kassierin und die anderen Wartenden mit der bestimmten Aussage "Wenn du mir kein Brötchen kaufst, dann bin ich nicht mehr dein Freund." Richtig, Bäcker stand sowieso auf dem Plan. Deswegen hatte ich es nicht eingesehen ihm beim Discounter ein Brötchen zu kaufen. Hatte er so nicht eingesehen, aber er saß dann genüßlich Brötchen kauend im Auto :). Danach haben wir einen Brief unterwegs eingeworfen und bei meinen Eltern gehalten, um den Briefkasten zu leeren.

Endlich Zuhause hat sich der kleine Mann erst einmal in sein Zimmer verzogen, hat dann aber schnell den Klammerkorb eingefordert - bräuchte er wegen der "Gnus" und den "Löwen". So richtig habe ich es nicht verstanden, aber für ihn wird es schon Sinn gemacht haben :). Ich bereite unser Abendessen vor - es soll Nudel-Schinken-Auflauf geben. Da der kleine Mann immer mal zum Schinken naschen in die Küche kommt, schlage ich ihm vor, dass er noch den Käse verteilen könnte, eine Aufgabe, die er sehr gerne übernimmt. Während der Auflauf im Ofen ist, spielen wir zwei Runden "Ententeich" und eine Mini-Runde "Der Maulwurf und sein Lieblingsspiel", die einzigen zwei Spiele, die noch nicht in einer Umzugskiste verschwunden sind. Während der Spiele kann ich endlich meinen lädierten Fuß hochlegen, der durch das viele Stehen am heutigen Tag wieder arg angeschwollen war.

Der Beste kommt ausnahmsweise zum Abendbrot nach Hause, weswegen wir die letzten Tage aufarbeiten können, an denen wir uns nur im Sturzflug oder kurz vorm Einschlafen gesehen haben. Entgegen der Ankündigung, dass er keinen Auflauf essen wird, weil "ihm das doch gar nicht nicht schmeckt", verputzt der kleine Mann eine enorme Portion und holt sich danach noch einen Vanillejoghurt als Nachtisch.

Nach dem Essen findet das ganz normale Abendprogramm mit Wanne, Sandmannfolge auf DVD und Zähne putzen statt. Kurz nach 20 Uhr ist der kleine Mann, sodass wir ausnahmsweise von Anfang an den Donnerstags-Tatort auf dem WDR schauen können. Viel bekommen wir davon aber nicht mit - der Beste betreibt Ausflugsrecherche mit nicht gewünschtem Ergebnis, ich klicke mich bei Pinterest durch verschiedene Suchbegriffe. Uns erreicht ein Anruf vom Türeneinbauer, dass die Rechnung für die Türen nicht wie angenommen zu uns, sondern zu ihm geschickt wurde. Der Beste war deswegen schon etwas unruhig, da die Türen morgen geliefert werden sollen, aber der Lieferant nur wirklich ablädt, wenn es einen Nachweis über die Bezahlung gibt. Nun konnte das noch in die Wege geleitet werden - ich schaffe morgen den Nachweis über die Überweisung zu meinem Schwiegerpapa, der dann die Lieferung entgegen nehmen wird. Kurz vorm Ende des Tatorts verschwinde ich unter die Dusche und beruhige danach meine arg angegriffene Haut mit einer fetten Ladung Creme.
Das wars dann auch schon für heute. Morgen ist Freitag - yippeahyeah! Machts euch schön!

Die anderen Tagebuchblogger gibt es hier.

In eigener Sache
Links in meinen Posts dienen nicht der gewinnbringenden Werbung für mein Konto, sondern ich möchte Euch auf tolle Dinge, Menschen, Aktionen, etc. aufmerksam machen und den Weg dahin weisen - ich selber verdiene daran keinen Cent. Und das ist auch gut so.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...