Donnerstag, 30. April 2009

Auswertung April

Mit 94,7 km gelaufenen Kilometern ist dieser Monat der bisher laufstärkste in meiner "Karriere".
Ich hoffe, dass ich dieses Pensum auch im Mai halten kann. Es überrascht mich, wie alltäglich das Laufen durch den Streak geworden ist und dass mein Körper diese Belastung (bis jetzt) beschwerdefrei mitmacht. Dies hat allerdings auch den Nachteil, dass der Ehrgeiz nach mehr schreit - noch mehr Kilometer, noch mehr längere Einheiten, noch mehr (bzw. überhaupt) Intervall-/ Tempotraining, etc. .

Aber ich denke, dass eine weitere Leistungssteigerung nicht ohne Folgen bleiben würde, daher werde ich versuchen die Strecken nicht auszubauen, sondern gegebenenfall in Juni damit beginnen (wenn das Wohlbefinden weiterhin so positiv bleibt). Das Intervalltraining habe ich im Hinterkopf, da ich durch die Einschreibung in der Uni-Laufgruppe endlich eine Bahn hätte, die ich nach Belieben nutzen könnte, aber im Moment fehlt mir auch der Elan dazu, mich zu quälen - auch das gehört dann in den Juni-Plan.

Ich freu mich auf den Wonnemonat ... Zumindest was das Laufen angeht ...

Puddingbeine

Nach dem Sportkurs gestern Abend waren meine Beine aus Pudding. Der Kurs war irre anstrengend. Nach der Erwärmung gab es ein Zirkeltraining, d.h. es gab sechs Stationen, an denen man zu zweit jeweils 1 Minute verschiedene Übungen machen musste – mit dabei waren die Klassiker Liegestütze, Seilspringen und Sit-ups und dann noch Kick- und Boxübungen. Diesen Kreis haben wir zweimal durchlaufen.
Danach gab es dann noch eine Übungsfolge, die dann die letzten Kraftreserven gefordert hat.

Hier die Anleitung (mir fehlen die Fachbegriffe der Kick- und Boxübungen):
- Lockere Schrittstellung, der rechte Fuß steht vorne, Arme in Boxtellung vor dem Körper.
- Mit dem rechten Arm einen Schlag andeuten.
- Mit dem linken Arm richtig „schlagen".
- Danach sich ducken – schön tief in die Knie gehen, Kopf zwischen die Schulter einziehen.
- Wieder hochkommen, Füße zusammenstellen.
- Mit dem rechten Fuß nach vorne kicken – dazu zuerst das Knie heben und dann mit dem Unterschenkel nach vorne schnellen (Fuß gestreckt halten!).
- Füße wieder nebeneinander stellen.
- Mit dem linken Fuß nach hinten kicken – auch dazu das Knie zuerst nach vorne heben und den Oberkörper beim Nachhintenkicken nach vorne fallen lassen.

Und dann wieder alles von vorne – ungefähr 15x und dann den Fuß wechseln. Achja, und natürlich alles in einem schnellen Tempo – also hintereinander weg und noch schneller ... Viel Spaß :-) .

Gestern abend schien es mir dann undenkbar heute morgen wirklich laufen zu gehen, aber heute morgen war die Motivation ausgeschlafen und so konnte ich gegen 6:40 das Haus verlassen. Da die Beine schon schwer und eher bewegungsunwillig waren, wurde es die Mini-Runde durch den Großen Garten.

Strecke: 3km
Zeit: 00:24:28

#12

Heute Abend geht es in die elterliche Heimat, die Laufsachen sind schon gepackt und ich freue mich auf die Lauf-Abwechslung.

Mittwoch, 29. April 2009

Tag 11

Trotz des gestrigen Laufes am Abend und der damit verbundenen geringen Regenerationszeit, ging es heute morgen in die Laufschuhe und auf die kleine Runde "um den Block". Musste mich wieder ein bissel bremsen, um nicht eine Wiederholung von Montag zu erleben, und bin somit wieder viel entspannter angekommen.

Strecke: 4,1 km
Zeit: 00:28:11
Pace: 6:52

Dienstag, 28. April 2009

Dienstag ohne Laufgruppe

Heute habe ich die Laufgruppe geschwänzt, da ich sonst mit meinem Lernpensum nicht fertig geworden wäre. Außerdem hatte ich den ganzen Tag das ungute Gefühl, mich gestern beim Verlauf verletzt zu haben und daher hatte ich schon am Nachmittag im Hinterkopf lieber auf die Laufgruppe zu verzichten, um einer Überbelastung zu entgehen.

Konnte Marko überreden mich gg. 20:15 mit dem Rad eine kleine Runde zu begleiten.

Strecke: 5,6 km
Zeit: 00:41:41
Pace: 7:14

#10

Habe nachwievor eine aufgeriebene Stelle an der Ferse, die zwar kleiner wird, aber dennoch jeden Tag neu aufgerieben wird - an und für sich wäre es ja kein Problem, die Stelle mit Pflaster abzukleben, aber Madam reagiert auf handelsübliches Pflaster und cremt die Füße nicht nur mit Hirschtalgcreme, sondern auch mit Fenistil (der Ausschlag juckt unerträglich) - habe mir gestern aus der Apotheke medizinisches Pflaster mit einem anderen Klebstoff geholt und das scheint erstmal keine Nachwirkungen hervorzurufen.

Montag, 27. April 2009

Den Start üben wir noch mal ...

Trotz leichten Muskelkater in den Oberschenkeln von der gestrigen Fahrradtour, ging es heute morgen zu einem als Regeneration geplanten Lauf ... Aus der Regeneration wurde nichts - ich war auf der ersten Hälfte viel zu schnell unterwegs - die Ursache war auch schnell gefunden: Eitelkeit - ich wusste, dass mein Freund und sein Arbeitskollege irgendwann an mir vorbeifahren würden (hatte den Kollegen auf dem Weg zu uns gesehen) und wollte natürlich leichtläufig aussehen. Leider dauert es ziemlich lange, bis das Auto endlich an mir vorbei war (aber ich werde mich daran gewöhnen müssen - bei dieser Runde, um diese Zeit werden sie IMMER an mir vorbeikommen).
Auf der zweiten Hälfte kam dann der Einbruch - ich hatte das Gefühl keinen Meter weit voranzukommen.

Nachdem ich mich letzte Woche nach dem Laufen immer frisch und gestärkt für den Tag fühlte, fehlt dieses Gefühl heute vollkommen (auch jetzt noch!) - ich hatte nicht mal die Kraft mich zu dehnen, sondern lag bewegungslos 10 Minuten auf der Isomatte.

Naja, nicht der optimale Start in die Laufwoche, aber morgen wird das schon wieder anders aussehen.

Strecke: 4,1km
Zeit: 00:27:47
Pace: 6:47

#9

Sonntag, 26. April 2009

Stadtrundgang

Nachdem mich die Ruhe in der Stadt am Sonntagmorgen letzte Woche so begeistert hat, ging es diese Woche zu einer Tour durch die Altstadt.

Zuerst durch den Großen Garten am neuen Stadion von Dynamo Dresden vorbei.


Am Hygienemuseum vorbei Richtung Rathaus.


An der Synagoge vorbei ...


... über die Carolabrücke





... auf die Neustädter Seite. Ein kurzes Stück an der Elbe zur Augustusbrücke ...



... und wieder hinüber auf die Altstadtseite. Dann ging es die Treppen zur Brühlschen Terrasse hinauf.


Hier wurden gerade die Absperrungen für den Oberelbemarathon aufgebaut.



Dann ging es zur Frauenkirche ...


... Semperoper ....



... und zum Zwinger.


Danach ging es über die Prager Straße wieder Richtung Heimat. Da wir zum Frühstück Freunde eingeladen hatten, haben wir die ursprünglich geplante Runde etwas abgekürzt, um noch alles in Ruhe vorbereiten zu können.

Strecke: 8,1km
Zeit: 1:05:57
Pace: 8:09

#8





Samstag, 25. April 2009

HILFE !!!!

Mein Schweinehund Rufus wird ehrgeizig! Heute morgen waren wir zu einem Lockerungslauf unterwegs und nachdem wir meinen Freund getroffen haben, der auf dem Weg zum Bäcker war, machte der Schweinehund tierischen Betrieb - "Los Bine, nun mach doch schon - wir sind eher wieder Zuhause. Nun trödel doch nicht so! Los jetzt!" .
Vielleicht gab es gestern abend beim Schweinehundstammtisch neue Verhaltenstipps, a là "Tu genau das Gegenteil von dem, was dein Frauchen von dir erwartet."

Das Rennen gegen den Brötchenholer haben wir gewonnen (natürlich!), danach ist Rufus gleich wieder schlafen gegangen und hat mich nach dem Frühstück alleine in die Bibo ziehen lassen (hat auch sein Gutes ;) ).

Strecke: 4,1 km
Zeit: 00:27:55
Pace: 6:49

#7

Freitag, 24. April 2009

Die Schwerkraft der Augendeckel ...

... war heute morgen stärker als ich - als ich die Augen endlich öffnen konnte, war es für einen stressfreien Lauf schon zu spät, sodass ich mich für einen Lauf am Nachmittag entschied und mich eher in die SLUB aufmachte (da war ich dann so zeitig, dass ich einen der begehrten Plätze am Fenster ergattern konnte). Komisch war, dass ich am Vormittag von dem Gefühl begleitet wurde, etwas wichtiges vergessen zu haben - es fehlte ein Puzzleteil im morgendlichen Ablauf - wer hätte gedacht, dass das so schnell geht? Naja, morgen und Sonntag wird dann wieder zur gewohnten Zeit gelaufen.

Nach der SLUB ging es dann zusammen mit einer Freundin zu einer gemütlichen Runde im Großen Garten. Ach ja, langsam gewöhne ich mich an das Laufen "im Rudel" :D - war sehr schick, wir haben die meiste Zeit gequatscht (Mädels halt ;) ), ohne dass ich dadurch arg ins Schnaufen gekommen bin.

Strecke: 8,5 km
Zeit: 01:08:46
Pace: 8:05

#6

Danach gab es lecker "Rindersteaks auf Zwiebelbett" mit Ofenkartoffeln. Yammi, war voll lecker ...

Donnerstag, 23. April 2009

Nieselregen

#5

Wieder war das Aufstehen das größere Problem als das Laufen selbst und daher wurde der Lauf kürzer als geplant.

Strecke: 4,1 km
Zeit: 00:28:12
Pace: 6:52

Mittwoch, 22. April 2009

Um den Block

Ich bemerke eine "eigenartige" Entwicklung an mir - egal, wann ich nachts aufwache, mein erster Gedanke ist immer: "laufen gehen". Dennoch fiel mir das Aufstehen nicht ganz so leicht, musste den Wecker mehrmals ausdrücken. Gegen 6:45 bin ich dann losgetrabt.

Es war ein kleiner Regenerationslauf zum Munterwerden und Knochen ausschütteln. Meine Waden waren ziemlich hart und mussten erst ein wenig bewegt werden, bevor sie zum lockeren Mitlaufen bereit waren (Macht mir keinen Ärger, Madels!).

Strecke: 3,8 km
Zeit: 00:26:18
Pace: 6:55

#4

Dienstag, 21. April 2009

Laufgruppe die 2.

Heute morgen fiel es mir unerwartet schwer, die Beine still zu halten und nicht laufen zu gehen. Da ich Laufgruppe am Abend hatte, wollte ich es nicht übertreiben.

Letzte Woche hatten wir ausgemacht, dass ich erst im Großen Garten zum Rest der Gruppe dazu komme - Bedingung war, dass ich mich trotzdem ausreichend warmlaufe. Also bin ich kurz vor halb 7 in Richtung Zoo losgetrabt - musste ein paar Mini-Runden drehen, bis ein kleiner Teil der Gruppe (nur Männer!) kurz vor 7 dann da war - ohne den kranken Gruppenleiter. Dadurch gab es auch kein Lauf-ABC und auch keine Dehnübungen vor dem Lauf, sondern wir sind gleich losgezogen.

Insgesamt waren wir zu sechst und nach ca. 2km hatten sich drei Zweiergruppen "gefunden" - und ich war NICHT in der letzten :-). Habe mich mit meinem Laufpartner die meiste Zeit über das Läuferleben unterhalten, ohne dass ich dadurch Probleme hatte.
Auf dem letzten Kilometer ging dann der mentale Kampf los - auf meiner Schulter saß ein kleiner Teufel, der mir immer wieder gesagt hat, dass ich doch mal langsamer werden müsste, es kann doch nicht sein, dass ich nicht als letzte ankomme, so stark bin ich nicht, etc. . Zum Glück gab es zwischen ihm und meinen Beinen keinen Kontakt, sodass sie unaufhörlich am Tempo festgehalten haben (ich glaube, sogar Schweinehund Rufus hat mich mit unterstützt) und ich dadurch auch keinen Platz "verloren" habe ... hehe ...

Strecke: 5,6 km
Zeit: 00:33:00
Pace: 5:54 (WAHNSINN)

Nach dem ausführlichen Dehnen sind dann zwei noch zu einer 2. Runde aufgebrochen und wir sind zum Umziehen gelaufen - also die anderen wieder in die Turnhalle und ich nach Hause - da gab es als Belohnung leckere Plinsen mit Schokocreme ... yammi ...

Bin sehr gespannt, wie es morgen früh "läuft" - der Abstand zwischen den Läufen ist ja doch ziemlich kurz - aber ist ja auch nur zum Beine ausschütteln - Abends ist dann wieder "Fit mit Kick".

#3

Montag, 20. April 2009

Montag-Morgen

Bereits am zweiten Tag des Projektes „täglich-laufen“ hatte ich das Hindernis MONTAGMORGEN zu bewältigen. Erfahrungsgemäß habe ich an diesem Morgen besonders mit dem Aufstehen zu kämpfen und habe meine liebe Not das Haus um 8 zu verlassen, um pünktlich beim Arzt zu erscheinen (hab seit Februar Montags Hypo).
Heute sollte dies nun anders werden – es war klar, dass ich am Morgen laufen muss, da ich nach der Hypo nicht laufen darf.
Der Wecker klingelte 6:15 und kurz vor halb 7 habe ich das Haus verlassen – dank der Vorbereitungen am Abend – Laufschuhe in den Flur stellen und Laufsachen bereit legen.

Ich werde das tägliche laufen langsam angehen, um eine Überbelastung zu vermeiden, und von daher wird es in den ersten Wochen häufig diese „kleine“ Runde geben.

Strecke: 3 km
Zeit: 00:21:49
Pace: 7:17

Obwohl ich heute eine Stunde eher unterwegs war, als gestern, ist der Unterschied zum Wochenende deutlich zu spüren – teilweise hatte ich im Großen Garten das Gefühl in ein Radrennen hineingeplatzt zu sein. Werde mir wohl eine Strecke abseits der Fahrradstrecken suchen. Aufgrund des „Verkehrsaufkommens“ konnte ich auch die Natur nicht wirklich wahrnehmen, ich habe zwar am Rande registriert, dass ein leichter Nebel über den Teichen und Wiesen lag, aber genießen konnte ich es leider nicht.

#2

Sonntag, 19. April 2009

Eine schlafende Stadt

Auch zum Sonntagmorgen wurde ich von meiner inneren Uhr zur normalen Aufstehzeit geweckt und so bin ich kurz nach um 7 in die Laufsachen geschlüpft und habe mich auf den Weg in den Großen Garten gemacht. Zu dieser Zeit waren ein paar Skater und vereinzelte Läufer unterwegs, ansonsten wurde man vom Morgenkonzert der Vögel unterhalten.
Trotzdem zog es mich raus aus der Natur und so bin ich nach der Viertel-Runde die Tiergartenstraße Richtugn Lenneplatz gelaufen, am ruhigen Zoo vorbei und dann die auto- und straßenbahnfreie Ackermann- und Paradiesstraße entlang - da geht es 1,2 km beharrlich bergauf, auf der Paradiesstraße nimmt die Steigung noch einmal zu. Danach ging es wieder hinunter zum Wasaplatz und dann über die Wasastraße wieder heim.

Es war herrlich die sonst befahrenen und bevölkerten Straßen/ Fußwege alleine entlang zu laufen und dem Aufwachen der Stadt zuzusehen.

Strecke: 7,57km
Zeit: 00:55:49
Pace: 7:23

Was mir im Moment Sorgen bereitet, ist die permanente Blasenbildung an meinen Fußzehen und den Ballen - werde morgen mit "normalen" Socken laufen, um zu testen, ob es an den Laufsocken liegt.

#1

Freitag, 17. April 2009

Ein normaler Lauf und ein verrückter Plan

Heute abend sind wir nach getaner Arbeit zu einer Runde in den Großen Garten gestartet - da wir die meiste Zeit erzählt haben, war es eher gemütlich (wobei ich zugebe, dass ich auch wortlos nicht hätte schneller laufen können).

Zu Beginn sind wir die Querallee bis zur Mitte gelaufen, dann nach rechts die Hauptallee entlang und dann außen wieder zur Querallee zurück, danach ging es auf die äußerste Innenrunde. In nackten Fakten ausgedrückt:

Strecke: 8,5 km
Zeit: 1:05:21
Pace: 7:41

Diese Woche habe ich im Netz einen Artikel über Streakrunner gelesen und sofort Feuer gegangen. Bei dieser Laufbewegung geht es darum jeden Tag min. 1,6km laufen zu gehen. Nähere Infos gibt es *hier*. Ich denke, ich werde am Montag eine Art "Testphase" starten, ob das was für mich ist und wenn nicht, dann kann ich es in die Schublade der gemachten Erfahrungen packen. Und wenn ja, dann werde ich zunächst versuchen 50 Tage zu schaffen und dann bei Bedarf/ Gefallen/ Suchtverfallenheit weitermachen. Allerdings werde ich mich in keine Liste eintragen und auch keinem Plan folgen, sondern so laufen, wie es mir mein Körper vorgibt.

Dienstag, 14. April 2009

Laufgruppe die 1.

Ich habe den Sprung ins Wasser gewagt und mich bei einer Laufgruppe an der Uni angemeldet, vor geraumer Zeit noch unvorstellbar, da ich lieber alleine vor mich hinlaufe und mich schwer an ein schnelleres Tempo gewöhnen kann. Aber da es im Moment etwas schwieriger ist, mir Zeit zum Laufen freizuschaufeln, habe ich mich dazu entschlossen, mir wenigstens einen festen Lauftermin in den Wochenplan zu "basteln".

Die Leute waren alle nett und da wir im Großen Garten gelaufen sind, hatte ich wenigstens bei der Streckenkenntnis einen Heimvorteil - das wars dann aber auch schon - ich war die LETZTE! Und zwar nicht im Anschluss an die Gruppe, sondern wurde der Abstand immer größer. Ich war sehr dankbar, dass eine krankheitsbedingt nicht mitlaufen konnte, sich aber die Strecke schon einmal auf dem Rad "angeschaut" hat und die ganze Zeit neben mir her gefahren ist.

Ich glaube nicht, dass die anderen arg schneller waren als ich, allerdings sind wir erst ein Stück gelaufen (wo der Leiter auch am Ende zugegeben hat, dass das Tempo zu hoch war), danach haben wir Übungen aus dem Lauf-ABC gemacht und uns im Anschluss gedehnt. Und dann sind wir noch eine Runde gelaufen. Normalerweise ziehe ich meine Laufsachen an und laufe los und mach nicht noch soviele anstrengende Dinge vorher .

Strecke: 5,6 km (ohne das Einlaufen gerechnet)
Zeit: 35 Minuten
Pace: 6:15

Das oberste Ziel heißt jetzt: nicht mehr die LETZTE sein bzw. wenigstens an der Gruppe dranbleiben.

Ostersamstag

Nachdem ich den gesamten Tag am Schreibtisch verbracht habe, hatte ich das dringende Bedürfnis mich mit einer Laufrunde zu belohnen.
Da ich zu faul war, mir erst am Stausee einen Parkplatz zu suchen, bin ich gleich bei meinen Eltern in der Glauchauer Oberstadt losgelaufen. Am Stausee ging es rechts vorbei und dann an der Mulde durch Niederschindmaas, Wernsdorf wieder zurück an den Stausee.

Es war irre warm und ich hatte auf der zweiten Hälfte arg mit Durst zu kämpfen (nun ist definitiv der Zeitpunkt für einen Trinkgurt gekommen) und habe ein paar Gehpausen eingelegt.

Strecke: 10,48 km
Zeit: 01:13:54
Pace: 7:03

Donnerstag, 9. April 2009

Sieg über Rufus

Nachdem ich gestern die Vorherrschaft von Schweinehund Rufus beendet habe, ging es heute trotz enormer Proteste endlich wieder auf die Laufstrecke. Trotz der langen Pause ging es ganz gut, am meisten machte mir wirklich Rufus zu schaffen, der an jeder Ecke umdrehen wollte, sich mit nichts ablenken ließ und nur am meckern war. Habe mich davon nicht beirren lassen und habe brav einen Fuß vor den anderen gesetzt - da muss er jetzt durch ;) - er will schließlich Schokolade, Eis und seit neustem Milchschnitte ;).

Seit gestern ist auch Freund Heuschnupfen mit an Bord - hat mich zwar beim Laufen heute nicht gestört, werde aber dennoch wieder am Morgen laufen, da ist die Gesamtkonstitution einfach besser.

Strecke: 8,5 km
Zeit: 00:59:19
Pace: 6:59

Jetzt werde ich noch ein bissel auf dem Trampolin schwingen und dann gehts unter die Dusche.

Wünsche euch schöne Ostern.

Mittwoch, 1. April 2009

Rückblick März

Als Ziele hatte ich mir gesetzt:

  • Weiterhin 3-4x in der Woche kontinuierlich laufen (min. 50km im MOnat).
  • Jeden Morgen (zumindest an den "Werktagen") 20 Minuten Wachhüpfen auf dem Trampolin (ich habe es Horst genannt :D).
  • Mich selber annehmen und mit mir zufrieden sein.
  • Die Übungen vom VHS-Kurs auch zu Hause nachmachen (vor allem die fiesen Bauchübungen).
Was ist daraus geworden?

  • Ich bin 55 KM gelaufen, das Ziel wurde demnach erreicht - allerdings hätte ich mir noch ein bißchen mehr Kontinuität gewünscht.
  • Mehr als einmal habe ich es am Morgen und auch am Abend nicht geschafft, auf den Horst zu gehen :(.
  • Die schönen Übungen vom VHS-Kurs habe ich gemacht - an den fiesen muss ich noch arbeiten ;).
Trotz aller Widrigkeiten bin ich mit diesem Monat mehr als zufrieden - der City-Lauf war auf jeden Fall ein sehr guter Abschluss. Trotz des geringen Zeitfensters, welches mir momentan als "Freizeit" zur Verfügung steht, konnte ich mich bei den Läufen entspannen und wieder Kraft tanken. Mehr brauche ich im Moment nicht.

Ach Mann ...

Eigentlich wollte ich gestern laufen gehen. Eigentlich. Aber es war dunkel und kalt, als der Wecker klingelte. Außerdem fühlte ich mich immer noch schlapp vom Lauf am Sonntag. Gestern abend war ich dann "nur" auf dem Trampolin und habe heute mit den Nachwirkungen, sprich Muskelkater in beiden Waden, zu kämpfen.

Sport fällt heute für mich aus, ich glaube nicht, dass das intensive Beintraining gut wäre. Morgen bzw. Freitag werde ich dann wieder zu einem Lauf starten.

Am Wochenende sind wir in der Sächsischen Schweiz, vielleicht können wir ja am Samstag vor dem Frühstück eine kleine Runde drehen.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...