Samstag, 30. November 2013

November 2013

                            
Gelesen
Oh, diesen Monat ist, glaube ich, kein einziges Buch fertig geworden. Angefangen habe ich auf jeden Fall die Krimireihe um Jack Taylor, bin aber über den ersten Band noch nicht herausgekommen.

Gesungen
Lieder zu Totensonntag, Weihnachtslieder

Gehört
Die ersten Hörspiele mit dem CasoubonKind

Getrunken
  Mein Getränk Nr. 1 war Tee, verschiedene Schwarzteesorten, Ingwertee und überraschenderweise vor allem Früchtetee. Ich habe mich sogar hinreißen lassen, Hagebuttentee zu kaufen, dabei HASSE ich Hagebuttentee. Eigentlich. Nun anscheinend nicht mehr. Dafür komme ich im Moment gar nicht an Kräutertee ran.

Gegessen
Auf jeden Fall :D.

Gekocht
Ja, aber nichts aussergewöhnliches.

Gekauft
So ein Wunderding. Herrlich.
Und Weihnachtssachen.

Gefreut
Dass wir an diesem Wochenende meinen Bruder in München besuchen.

Gelacht
Über den unfreiwilligen Komiker, der im CasoubonKind steckt.
Geärgert
Dass es Menschen gibt, die Anlass geben, solche Artikel zu veröffentlichen *grr.
Geschafft
Die Adventskalender rechtzeitig weg zu schicken (was auch bedeutet, dass ich a) rechtzeitig welche gekauft habe und b) diese nicht wie die Osterkarten in diesem Jahr vergessen habe ;) ).

Genäht
Ja, definitiv. Wird aber nicht verraten ;).


Mehr Rückblicke gibt es beim Schäfchen.

Freitag, 29. November 2013

Wendezipfelmützen


 Nachdem das CasoubonKind als erster eine Wendezipfelmütze bekommen hat, erreichten mich zwei Anfragen von Freunden, ob sie auch solch eine Mütze für ihre Kinder haben könnten. Da sie wirklich schnell genäht sind, konnte ich diese Bitte schnell erfüllen.

 

Diese drei Mützen habe ich ohne den Zipfel genäht, da die Kinder schon etwas größer sind und die Zipfel uncool fanden.

 Für den Kleinsten gab es eine Mütze aus dem herrlichen Feuerwehrjersey von Frau Blaubeerstern.


Sein Bruder bekam eine aus Cool Stuff-Sweat von Hamburger Liebe

Und die dritte Mütze ist für die Schwester der beiden - ihres Zeichens Rosa-/ Rot- und Glitzerverächter und Blauliebhaber. Der Stoff stammt von einem alten Pullover von mir, der irgendwie eingegangen ist.

Außerdem machte sich noch diese Mütze auf den Weg zu einer lieben Freundin nach Hamburg. Ihr Wunsch war, dass die Mütze für ihren Sohn nicht blau ist und sie außerdem in ein, zwei Jahren an die kleine Schwester weitergegeben werden kann. Ich war sehr happy, dass ich nun endlichendlichendlich! einen Grund hatte, den wunderbaren Elefantenparade-Stoff von Blaubeerstern zu kaufen, der meiner Meinung nach beide Kriterien wunderbar erfüllt (und nebenbei ist natürlich vom Stoff etwas übrig geblieben, was dem CasoubonKind zu Gute kommen wird ;) ).

Die Mütze passt dem Kind und gefällt der Mama - beides macht mich sehr froh :).

Schnitt: Wendezipfelmütze von Klimperklein

Kindermund #2

Passend zur Kindermund-Aktion von Frau Spielpause gibt es heute wieder einen Dialog der letzten Tage.

CasoubonKind: Es ist schon ganz dunkel.

(Hintergrundinfo: Wir waren auf einer Geburtstagsfeier und waren daher erst gegen 20 Uhr wieder zuhause.)

Frau Casoubon: Ja, aber so können wir schon die ersten weihnachtlich geschmückten Fenster sehen.

(Ich werde ja immer leicht aufgeregt, wenn ich die ersten erleuchteten Fenster sehe - ich gehe auch für mein Leben gern abends im Dezember spazieren und genieße die vielen Lichter.)

Frau Casoubon: Guck mal, da ist ein Schwibbogen im Fenster. (zeigt mit dem Finger geradeaus)
CasoubonKind: (zeigt mit dem Finger nach rechts) Und hier steht eine blaue Mülltonne.

Alles klar.

Dienstag, 26. November 2013

Kindermund #1

Das CasoubonKind spielt mit den Schle*ich-Alpakas von seinem Opa (also nein, die sind nicht so alt, dass der Opa als Kind damit gespielt hat, sondern der Opa findet Alpakas toll und deswegen hat er inzwischen eine kleine Alpaka-Familie bekommen ;) ).

CasoubonKind: Das Alpaka-Kind schläft alleine (und wird alleine in eine Ecke gestellt).
Frau Casoubon: Oh, das schläft alleine? [Pädagogik-Modus-An] Dann lass dir mal erzählen, wie das funktioniert. [Pädagogik-Modus-Aus]
CasoubonKind: Der Alpaka-Papa kuschelt mit dem Kind (und rückt an das Kleine heran).
Frau Casoubon: Und die Mama?
CasoubonKind: Die muss AUFRÄUMEN (und geht in eine andere Richtung).

Tja, ist fast menschlich so ein Alpaka-Leben ;).

Countdown [Teaser]

In 4 Wochen ist Weihnachten !!!

Wie eine liebe Bekannte letztens bemerkte, gilt für Weihnachten ein anderes Zeitgesetz, da liegen niemals 365 Tage dazwischen - es kommt immer überraschend und vollkommen unerwartet ;).

Ich habe mir eine A4-Liste mit meinen Nähvorhaben für Weihnachten über den Schreibtisch gehängt und hoffe, dass ich damit zum einen alles im Blick habe und mich auch wirklich auf diese Sachen konzentriere - denn, wie es meistens so ist, gerade in solchen Zeiten finde ich es viel wichtiger mal etwas anderes auszuprobieren ;).

Viel kann ich euch noch nicht zeigen, bzw. werden es immer nur Detailaufnahmen sein, da viele der Beschenkten bzw. ihre Mamas (;) ) hier mitlesen.



Sobald die Geschenke überreicht sind, werde ich euch natürlich die Bilder nachreichen :).

Donnerstag, 21. November 2013

Charliebag goes Spain

Anscheinend treibt sich die CharlieBag gerne in der Welt herum - ist sie das letzte Mal "nur" bis nach Bayern geschickt worden, so ging diesmal ein Wunschexemplar zu einer Freundin nach Barcelona.

"Anforderung" an die Tasche war, dass sie sowohl außen zu verschließen ist, als auch innen über eine zusätzliche Innentasche verfügt.


 

Außerdem bestand noch der Wunsch noch einer Kosmetiktasche im passenden Design.

 



 So weit, so gut.

Ich hatte mal wieder einen Denkfehler, als ich die Innen- und Außentasche zusammengenäht habe, was ich aber mit Freund Nahttrenner und etwas Improvisation in den Griff bekommen habe. Eigentlich war ich sehr stolz auf das Ergebnis und darauf, dass ich einen weiteren Punkt auf meiner neverending Nähvorhabenliste abhaken konnte.

 Beim Fotografieren für den Blog beschlich mich dann aber ein ungutes Gefühl - "Irgendwas stimmt hier nicht." - flüsterte eine innere Stimme. 

"Du hast die Henkel falsch zusammengenäht.", ertönte es zugleich vom Besten, als er die Tasche sah.
GRUMMEL!


Also habe ich noch einmal Freund Nahttrenner zur Hilfe genommen unddie Henkel aufgetrennt. An den oberen Enden der Henkel habe ich die Spuren der Auftrennerei unter einem Stern-Streifen versteckt, sodass die Tasche nun hoffentlich trotzdem den Geschmack meiner Freundin treffen wird.




Das CasoubonKind hat den Beutel auch gleich einem Praxistest unterzogen :).

Schnitt: CharlieBag 
Stoffe: Sto*fe.de
Webband: *klick*

Mittwoch, 20. November 2013

Deckenbericht

Wie ich euch an dieser Stelle schon einmal erzählt habe, soll das CasoubonKind zum Geburtstag eine Patchworkdecke bekommen, die dann sein neues Bett zieren soll. Die Zeit rennt und inzwischen ist es nur noch ein Monat, bis der kleine Mann drei Jahre alt wird. Daher bekommt ihr nun eine kleine Einsicht in den Stand der Dinge.

Nachdem ich mir ein wenig unsicher war, ob ich für die Decke für das CasoubonKind Quadrate oder Rechtecke verwende, habe ich mich für Quadrate mit den Maßen 17x17cm entschieden und die einzelnen Stoffe zugeschnitten.




Letzte Woche konnte ich dann auch schon eine erste Anordnung ausprobieren, aber die hat mir nicht so wirklich gefallen. Der grüne Stoff mit den blauen Sterne fällt ein wenig aus der Reihe - eigentlich bräuchte ich noch einen Stoff mit einem weißen Hintergrund.



Sobald mal wieder abends ein wenig Luft ist, werde ich weiter an der Anordnung basteln, bis ich damit zufrieden bin.

Was aber klar ist, ist die Rückseite. Bei der Haushaltsauflösung von der Oma meines Mannes kamen ein paar Decken zum Vorschein, die ich zu schade zum Wegwerfen fand. Außerdem finde ich es schön, dass etwas von der Oma bei uns eine weitere Verwendung hat und wir somit immer eine Erinnerung an sie haben.




Ich hoffe, ich kann euch in einem Monat eine fertige Decke präsentieren :).


Sonntag, 17. November 2013

woanders [AmberlightLabel]

Eigentlich hatte ich vor über einem Jahr die Idee, euch jeden Monat mit zu meinen virtuellen Lieblingsplätzen zu nehmen - zwar gab es immerhin einen Post über die Kleinen Fluchten, aber dann verlief die Idee im Sand bzw. im Alltagsgetriebe ;).

Ich gelobe Besserung und hoffe, dass ich euch diesmal wirklichwirklichwirklich mitnehme zu Blogs oder Artikeln, die mich begeistern (wobei natürlich die Näh- und DIY-Blogs den größten Anteil ausmachen werden).

Also auf geht's - zum Blog von amberlight-label.

Das Besondere an diesem Blog ist für mich die Mischung der Themen - es gibt nicht nur tolle Näh- (*klick*, *klick*, *klick*) , DIY- und Bastelwerke zu bestaunen, sondern die Autorin des Blogs setzt sich auch mit Themen auseinander, wie man die Welt ein bißchen besser machen kann, z.B. mit fair hergestellter Kinderkleidung, Nachhaltigkeit und dem Grünen Faden.

Außerdem gibt es Bücherrezensionen, Berichte von verschiedenen Messen und Stoffmarktbesuchen und und und.

Zeigen möchte ich euch noch eine Abschiedsträne, die mir amberlight vorigen Monat genäht hat - diese hat ein Mädchen aus der Kindergartengruppe vom CasoubonKind als Abschiedsgeschenk bekommen (zusammen mit einem kleinen Rumschlepperbeutel und einer Pixiehülle, die ich leider vergessen habe, zu fotografieren).



 Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Nun würde ich euch raten - kocht euch einen schönen Kaffee, Tee oder Kakao und schaut selber einmal bei amberlight-label vorbei ;).

Freitag, 15. November 2013

Shirtparade #17

Beim Aufräumen der Kamera sind ein paar Bilder von Nähwerken auf die Festplatte gewandert, die im Sommer aufgrund von Zeitgründen im Alltagstrubel untergegangen sind.

Das große Patenkind vom Besten feierte in diesem Sommer seinen 9. Geburtstag und bekam u.a. dieses Shirt von uns geschenkt.

Soweit der Entwurf ...


Hier die Umsetzung ...
 

Donnerstag, 14. November 2013

Me and my necksock

Endlichendlichendlich bin ich mal wieder bei RUMS dabei.

Genäht habe ich mir eine Halssocke aus dem letzten Rest Supahero-Jersey von Hamburger Liebe, der noch im Stoffregal schlummerte (u.a. ist aus dem Stoff auch eine Halssocke für den kleinen Mann entstanden, sodass wir nun im Partnerlook gehen können - Reaktion des kleinen Mannes: "Du hast auch so einen Hals.").




Ursprünglich wollte ich mir eine Halssocke für Garten- und Bauarbeiten nähen, da ich mich zum einen bei diesen Arbeiten mit einem Schal unwohl fühle, es aber "ohne" irgendetwas am Hals auch nicht geht. Aber sicher wird die Socke auch zu anderen Gelegenheiten meinen Hals schmücken/ wärmen, da sie als reine Arbeitskleidung dann doch zu schade ist ;).


Gefüttert ist sie mit Kuschelfleece aus einer ausrangierten Babydecke.

Anleitung Halssocke: *klick*

Dann schau ich mal, was die anderen Mädels so gezaubert haben.

Mittwoch, 13. November 2013

Cool Stuff-Mütze

Bevor das CasoubonKind seine tolle Wintermütze aufsetzen kann, gab es für die Übergangszeit eine Wendemütze (die wir aber nicht wenden werden, da Frau Casoubon zu faul war, die Wendeöffnung mit dem Matratzenstich zu schließen) von Klimperklein, da die einlagigen nun doch etwas zu kalt für den frischen Novemberwind waren.




Auch diese Variante ist beim Schnitt von der Minutenmütze mit enthalten - hatte ich schonmal erwähnt, wie toll ich diesen vielfältigen Schnitt finde?

Stoff: Cool Stuff von Hamburger Liebe (Sweat); Sternen-Jersey bei D*wanda geshoppt

Dienstag, 12. November 2013

12 von 12 [November20Dreizehn]

Heute ist die vorletzte Ausgabe von "12 von 12" in diesem Jahr - es ist Wahnsinn, wie die Zeit rast vergeht.

 
So richtig komme ich heute nicht in die Gänge und döse bei einer Tasse Cappuccino noch ein wenig vor mich hin ...

 
Hilft ja nix - Freund Staubsauger muss mal fix durch alle Räume.

Mal noch eben ein neues Ladekabel für unser Navi besorgt - ja, das habe ich GANZ. ALLEINE. geschrottet. Eine Meisterleistung ...

Achja, ich hatte es nicht vermisst ...

 
In der Mittagszeit habe ich kurz Gelegenheit, ein paar Sonnenstrahlen einzufangen.
 
Zurück im Büro gibt es erstmal Mittag.

Auf dem Weg zum Auto diese tolle Aussicht genossen.

Kaffeepause bei einer lieben Freundin

Abendbrotzeit

Während ich beim Chor bin, wäscht unsere Waschmaschine eine Ladung Handtücher sauber. Irgendwie haben auch diese Gesellen den Weg in die Maschine gefunden-wollten wohl mal eine Runde Achterbahn Wasserkarussel  fahren.

Ich habe extra meinen Wäschekorb runter genommen, damit ihr das Schild lesen könnt ;).

Nun sind es nur 11 Bilder geworden - ich hoffe, ihr seht es mir nach ;). Gute Nacht.

Die anderen 12von12 sammelt wie immer Caro.

Freitag, 8. November 2013

Ein ganzes halbes Jahr [Zwischenzeilen]

In der Kategorie "Zwischenzeilen" möchte ich euch Bücher vorstellen, die sich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer auseinandersetzen.

Heute möchte ich Euch ein Buch ans Herz legen, welches mit zu den Besten gehört, die ich in den letzten Jahren gelesen habe - "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes. 

Abbildung vom Rowohlt Verlag. Die Rechte liegen beim Verlag.

Louisa und Will lernen sich unter denkbar schlechten Voraussetzungen kennen:
Er, früher erfolgreicher Geschäftsmann, fest vernetzt mit seinem Blackberry, immer unter Strom, ist nach einem tragischen Unfall ein Pflegefall, der für alle Handlungen Hilfe benötigt.
Sie, ausgestattet mit einem schrägen Modebewusstsein, ohne großen Ansprüche an ihr Leben, relativ motivationslos, wenn es darum geht, Dinge in ihrem Leben zu ändern, auch wenn es durchaus Sachen gibt, die sie stören (wie z.B. ihre Beziehung zu ihrem Freund Philip). Nachdem sie ihren Job als Kellnerin verloren hat, wird sie von Wills Mutter als dessen Betreuerin eingestellt.
Louisa fällt es schwer, durch die Mauer aus Zynismus durchzudringen, die Will um sich gebaut hat. Er fordert sie heraus, auch etwas in ihrem Leben zu ändern, ihre festgefahrenen Bahnen zu verlassen. 
Er läßt es zu, dass sie sich näher kommen, dass sie voneinander profitieren.
Dennoch kommen die beiden an einen Punkt, an dem Will Louisa nicht mitnehmen kann, nicht mitnehmen möchte, einen Punkt, an dem sich das Leben von beiden verändern wird.
Das Buch ist eine gefühlvolle Auseinandersetzung mit dem Leben, der Liebe, der Autonomie eines Menschen und dem Loslassen. 

Ganz wichtig: Taschentücher nicht vergessen!

PS.: Eine weitere Empfehlung gibt es unter anderen auch bei der "Lesenden Minderheit".

PSS.: Im Oktober ist der 2. Roman der Autorin erschienen ("Eine Handvoll Worte"), welches auch in die Kategorie "Kann man nicht mehr aus der Hand legen" fällt.

Details
Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Verlag: rororo
Seiten: 512
ISBN: 978-3499267031

Wasmussdasmuss
 Das Buch wurde mir weder kostenlos zur Verfügung gestellt, noch bekomme ich von dem Verlag etwas für die Vorstellung des Buches - meine Begeisterung ist ganz und gar echt :).

Donnerstag, 7. November 2013

Gegen die Schusseligkeit ...

... oder: Wie erspare ich mir zusätzliche Wege nach der Arbeit?

Ich bin eigentlich - für mein Empfinden - recht gut organisiert, was Termien angeht,, vergesse selten meine Bibliothekssachen zu verlängern, habe andere Fristen, Termine und Geburtstage immer im Blick - auch Dank vieler kleiner Helfer - verschiedene Kalender begleiten mich durch den Tag und im schlimmsten Fall hilft auch die Memo-Funktion im Handy etwas wichtiges festzuhalten.

(Trotzdem vergesse ich NATÜRLICH! auch Dinge und bin besonders gut darin, den ganzen Tag an einen Geburtstag zu denken, das Gratulieren aber immer auf  "Das mache ich später, wenn mehr Ruhe/ Luft/ Zeit ist." zu verschieben und dann am nächsten Tag festzustellen, dass ich nun zu spät dran bin ... Auch bin ich quasi Meister in der Disziplin "Terminzettel von Ärzten wegzuschmeißen/ unauffindbar zu verschlumpern, BEVOR ich sie in einen Kalender eingetragen habe.")


Zu meiner täglichen Routine auf Arbeit gehört u.a. auch die Rufumleitung auf das Bereitschaftshandy morgens aus dem Telefon zu nehmen und nachmittags wieder einzustellen. Am Morgen klappt das ohne Probleme, sobald ich den Laden betrete läuft der Autopilot - Licht anschalten, Telefon umstellen, Computer anschalten. Nachmittags ist das dann schon etwas schwieriger, meistens bin ich schon in Gedanken, was am Nachmittag noch ansteht, was wir erledigen müssen, ob wir noch Brot brauchen, das Übliche eben. Nun ist es mir schon ein paar Mal passiert, dass ich im Auto auf dem Weg in den Kindergarten war und dachte: "Sch***, Telefon vergessen." Also nochmal gewendet, zum Laden gefahren, regelwidrig geparkt, erleichtert festgestellt, dass es in der Zwischenzeit nicht geklingelt hat, Rufumleitung eingestellt und den Weg zum Kindergarten ein 2. Mal in Angriff genommen. Bis jetzt ist mir das zwar erst 2x passiert und zum Glück ist es mir auch immer noch eingefallen, aber schön ist es dennoch nicht. Außerdem wäre es fatal, wenn es mir mal nicht einfällt und just in dieser Nacht die Nummer gewählt werden würde, die dann nicht zum 24h-Stunden Bereitschaftsdienst weitergeleitet werden würde.

Um mich in dieser Hinsicht ein wenig vom Kopfstress zu befreien, habe ich mir bei Nadine einen Schlüsselanhänger nach meinen Vorstellungen bestellt, der nun meinem normalen Schlüsselanhänger mit Superhelden-Webband (von *hier*) Gesellschaft leistet.



Obwohl ich ihr nichts bezüglich der Farbe gesagt habe, sondern nur die Maxime "Hauptsache auffällig!" herausgegeben habe, hat sie dennoch meine Lieblingsfarbe getroffen und sogar den Sternentick unterstützt :).

Nun fühle ich mich ein wenig befreiter und kann mich entspannt den Nachmittagsplanungen zuwenden ;).

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...